Die UNESCO-Schule Kamp-Lintfort hat als erste allgemeinbildende Schule ein School FabLab   eröffnet. Mit dem von Schule, Hochschule und Schulamt für den Kreis Wesel/Kompetenzteam NRW unterzeichneten Letter of Intent ist die UNESCO-Schule nun „Teil eines internationalen Netzwerkes offener Werkstätten für digitale Fertigung“.

pastedGraphic.png

Freude nach der Unterzeichnung des Letter of Intent (v.l.n.r. Bernd Baumgart, Sabine Kliemann, Prof. Dr. Peter Kisters)

In der Begrüßungsansprache der feierlichen Eröffnung betonte Sabine Kliemann als Vertreterin der Schulleitung, dass die UNESCO-Schule mit ihrem Angebot des Technik-Unterrichts von Jahrgangsstufe 5 bis zur Jahrgangsstufe 13 eine Besonderheit in der nordrhein-westfälischen Schullandschaft darstellt. „Durch die AG und den regulären Technik-Unterricht richten Schülerinnen und Schüler ihren Blick auf zukunftsorientierte Berufsfelder, lernen durch Projektarbeit, in Teams zu arbeiten, Verantwortung zu übernehmen und so Probleme zu lösen.“ 

pastedGraphic_3.png

Lernende als Lehrende (Philipp Malec stellt Sabine Kliemann und Prof. Dr. Peter Kisters die Arbeit im SchoolFabLab vor; im Vordergrund am PC Fabian Richter, im Hintergrund Gerhard Mattissen)

Das Engagement der beteiligten Kollegen, Gerhard Mattissen und Huot Jansen, ohne die das Projekt nie zustande gekommen wäre, erwähnte Kliemann besonders. In Zusammenarbeit von Gerhard Mattissen und Marc Kohlen von der Hochschule Rhein-Waal entstand bereits vor vier Jahren die AG Digitale Manufaktur, in der Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8 an den Umgang mit digitaler Technik herangeführt werden.

pastedGraphic_2.png

Philipp Dombrowski und Ruben Guedes Branco gewähren Einblicke in digitale Fertigungstechniken.

Huot Jansen konnte mit Unterstützung von Dr. Martin Kreymann, dem FabLab-Manager und Koordinator der School-FabLabs in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam Wesel Sponsoren für die Einrichtung des School FabLabs gewinnen. Dank der Unterstützung durch das zdi-Kamp-Lintfort, die Stiftung der Sparkasse Duisburg, die Stadtwerke Kamp-Lintfort und den Fördervereins der UNESCO-Schule wird es allen Schülerinnen und Schülern der UNESCO-Schule ermöglicht, die Nutzung digitaler Fertigungstechniken im Unterricht kennenlernen zu können.